Rennradtour ins Randecker Maar

Rennradtour ins Randecker Maar

Tour ins randecker maar

Rennrad // 173 km // 2.013 Hm

Längster Anstieg auf die Albhochfläche – Die Hepsisauer Steige

Jedes Jahr im August steht eine Tagestour auf der Agenda. In diesem Jahr starteten 3 Rennradler auf eine Tour mit dem Ziel, den längsten Albanstieg am Stück zu fahren.
Dieser wurde vor 2 Jahren in einem einschlägigen Fachmagazine mit einem Bericht bekannt gemacht. Und ja, auch wir wollten dieses Thema auf unserer Liste abhaken.

Wir starteten in Bolheim und auf der Strecke mit dem dritten Mitfahrer. Am entferntesten Punkt sollte sogleich auch das Highlight liegen, die Hepsisauer Steige (320 hm auf rund 5,5 km) der Weg dorthin führte uns bei traumhaftem Wetter von Bolheim über Schnaitheim nach Itzelberg.

Dort wartete der erste kleinere Anstieg Richtung Zang. Weitere charakteristische Albwellen begleiteten uns auf dem Weg Richtung Donzdorf, wo wir auf herrlichen Albstraßen den Tag genossen.

Nach Donzdorf führte und die Tour mit Blick auf die drei Kaiserberge weiter Richtung Aichelberg. Dort angekommen wurde eine Rast nach gut 75 km und 750 hm eingelegt. Nach einem Kaffee und einen Snack wurde wieder Richtung Albanstieg gestartet.  Nach in paar Kilometern, zum wieder warm werden, kam das Ziel näher.

Die kleine Gemeinde Hepsisau, bereits vor dem Ortsschild beim Abbiegen vom Radweg auf die Gemeindestraße begann die Straße zu steigen. Im Ort selbst selbst begann dann der Anstieg, dieser zog sich aus dem Ort heraus über eine ruhige und Aufwärtsschlängelnde Straße der Alb entgegen.

Der Anstieg selbst ist schön und gleichmäßig zu fahren, nur am Ende zeigt er sich nochmals etwas steiler dem Ende entgegen. Dort angekommen geht es direkt wieder 50 hm hinunter Richtung Wiesensteig, wo die neue Filstalbrücke unterfahren wird. Über den nächsten ruhigen Anstieg geht es wieder auf die Alb.

Über Türkheim mit kurz Mittagspause beim Bäcker geht es über Amstetten, Ettlenschieß und Altheim/Alb zurück nach Bolheim. Dort trennte sich ein Bolheimer Mitfahrer und die beiden anderen fuhren noch zum weiteren Mitfahrer nach Oggenhausen. Von dort fuhr auch ich die letzten Kilometer wieder zurück nach Bolheim.

Auf dem Tacho standen letztlich 173,3 km und 2013 hm in 6 h und 21 min. Alles in allem war es eine schöne Runde bei tollem warmem Wetter mit zwei top Mitfahrern.

°ChrE